Lehrlingsausbildung

Für junge Menschen bieten wir verschiedene Aus­bildungs­möglichkeiten an.

Junge Fach­kräfte auszubilden ist eine selbst­ver­ständliche und nach­haltige Aufgabe, um die Zukunft und Weiter­ent­wicklung in unserer Branche zu fördern. Als grösseres Unter­nehmen legen wir viel Wert darauf, die nächste Generation ins Berufs­leben zu begleiten. Wir ermöglichen auch jungen Nach­wuchs­sportlern, welche in einem regionalen oder nationalen Kader sind, Sport und Lehre mit­einander zu verbinden und freuen uns über «sportliche» Bewerbungen.


Gebäudetechnikplaner*in – ein Lehrberuf mit Zukunft

Bei der Lehre als Gebäude­technik­planer*in dreht sich alles rund ums Planen und Berechnen von Anlagen oder Ein­richtungen in den Fach­richtungen Sanitär, Heizung sowie Lüftung. Du zeichnest dich durch Geschick im Umgang mit Bau­herren, Architekten und Ingenieuren aus, denen du zu Beginn eines Bau­projektes beratend zur Seite stehst.

Bei Neu- oder Umbau von Gebäuden aller Art nimmst du genaue Ab­klärungen vor und klärst ab, wie die jeweiligen Anlagen projektiert werden können. Danach nimmst du die Detail­bearbeitung in Angriff. Hier erfährst du mehr über den spannenden und zukunfts­orientierten Lehr­beruf.

In folgenden Fach­richtungen bieten wir dir interessante und viel­seitige Aus­bildungs­möglichkeiten an:

Gebäudetechnikplaner*in EFZ
Fachrichtung Heizung

Du planst und berechnest Heizungs­anlagen, die von Heizungs­installateuren im Gebäude umgesetzt werden. Du zeichnest die ent­sprechenden Pläne im CAD, über­wachst die Montage und nimmst anschliessend die Anlagen in Betrieb.

Gebäudetechnikplaner*in EFZ
Fachrichtung Lüftung

Du planst und berechnest Lüftungs- und Klimaanlagen, welche die Lüftungsanlagebauer im Gebäude umsetzen. Du zeichnest die dazugehörenden Pläne im CAD, überwachst die Montage und nimmst anschliessend die Anlagen in Betrieb.

Gebäudetechnikplaner*in EFZ
Fachrichtung Sanitär

Du planst und berechnest Wasser-, Abwasser- und Gas­ein­richtungen, die vom Sanitär­installateur im Gebäude um­gesetzt werden. Du zeichnest die ent­sprechenden Pläne im CAD, über­wachst die Montage und nimmst an­schliessend die Anlagen in Betrieb.

Kältesystemplaner*in EFZ

Als Kälte­system-Planer/in bist du in Kontakt mit Architekten, Ingenieur*innen und der Bau­herr­schaft. Du planst, berechnest und kontrollierst die für das Gebäude benötigten kälte­technischen Systeme. Damit sorgst du für angenehm klimatisierte Räum­lichkeiten und funktionierende Kühlungen, zum Beispiel auf Kunst­eis­bahnen oder im Ladenbereich.

Ausbildungszeit

Die Lehrzeit für alle vier Fachrichtungen dauert 4 Jahre.

Berufsmaturitätsschule

Wenn du die Berufs­matura absolvieren möchtest, unter­stützen wir dies gerne. Natürlich steht dir auch nichts im Weg, wenn du dich gegen die Berufs­maturität entscheidest.

Abschluss

Nach bestandenem Qualifikations­ver­fahren erhältst du als Gebäude­technik­planer*in das Eidgenössische Fähigkeits­zeugnis deiner Fachrichtung.

Sport und Lehre bei der RMB

Als schweiz­weiter Ausbildungs­betrieb ermöglichen wir jungen Nach­wuchs­sportlern, welche in einem regionalen oder nationalen Kader sind, Sport und Lehre miteinander zu verbinden. Wir freuen uns daher sehr über «sportliche» Bewerbungen.

Anforderungen und Schnupperlehre

Die Voraus­setzungen für Gebäude­technik­planerin oder Gebäude­technik­planer sind gute Noten in Mathematik, Geometrie und Physik. Ein Sinn für technische Details und ein gutes Abstraktions­ver­mögen sind ebenfalls hilfreich. Die Freude am technischen Zeichnen, von Hand oder am Computer, hilft dir bei der Umsetzung der Pläne.

Die Schnupper­lehre ist deine Möglichkeit, das Berufsbild deiner Wunsch­lehre mit all seinen Facetten richtig kennen­zu­lernen. Sie dauert drei Tage.

Willst du diesen Beruf während drei Tagen näher kennenlernen? Bewirb dich per Post oder per E-Mail mit folgenden Unterlagen bei unserer Berufsbildnerin:

  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf mit Foto
  • Alle verfügbaren Oberstufenzeugnisse
  • Mögliche Eignungstest

Deine schriftliche Bewerbung hilft uns, deine Grund­vor­aus­setzungen für den Beruf einzuschätzen.

Kontakt


Iris Büchel-Bretscher
Dipl. Haustechnikplanerin Heizung | Dipl. Energieplanerin HF NDS | CAS Energiemanagerin
Projektleiterin
Teamkoordinatiorin | Berufsbildnerin

+41 58 911 67 10
iris.buechel@rmb.ch

Toplehrbetrieb der Suissetec

Ende Mai 2020 hat uns der Branchen­verband der Gebäude­technik zu einem Top­lehr­betrieben ernannt. Wir freuen uns sehr, diese Ehre zu erhalten.

Seit Jahren investieren wir fort­laufend in die Zukunft junger Berufsleute – wie es scheint mit Erfolg! Natürlich bleiben wir am Ball und sorgen dafür, dass auch künftige Gebäude­techniker*innen sehr gerne bei uns ihre Lehre beginnen, sich weiter­ent­wickeln und erfolg­reich in die Berufs­welt einsteigen können.
 

Um das Qualitätslabel «Toplehrbetrieb» zu bekommen, müssen sechs der sieben Qualitätskriterien erfüllt sein:

  • Erfolgsquote Lehr­ab­schlüsse: Erfolgs­quote von 80–90% für bestandene Lehr­ab­schlüsse im Rahmen der Qualifikations­verfahren (QV) der letzten fünf Jahre.
  • Konzept für die betriebliche Ausbildung: Top­lehr­betriebe erstellen für die Lernenden ein individuelles schriftliches Aus­bildungs­programm für die gesamte Lehr­aus­bildung mit ver­schiedenen Aus­bildungs­blöcken.
  • Besuch Über­betrieb­liche Kurse und Berufs­fach­schule: Die Berufs­bildner oder Ausbildner besuchen die Über­betriebliche Kurse ihrer Lernenden.
  • Bewertung durch Lernende: Top­lehr­betriebe werden durch Ihre Lernenden pro Semester für die betrieblichen Ausbildung/Betreuung beurteilt.
  • Termineinhaltung: Ziel­ver­einbarungen/Qualifikations­gespräche mit den Lernenden erfolgen termingerecht.
  • Eignungstest und Schnupper­lehre: Top­lehr­betriebe führen Eignungs­test von suissetec durch.
  • Laufende Weiter­bildung der Berufs­bildner und Ausbildner: Top­lehr­betriebe halten die laufende Weiter­bildung, der vom Berufs­bildungs­amt aner­kannten Berufs­bildner, schriftlich fest. Diese haben in den letzten zwei Jahren mindestens eine berufliche Weiter­bildung absolviert.

Interessierten Lernenden steht eine Palette von Weiter­bildungs­möglichkeiten offen.

Die Ausbildung als Gebäude­technik­planer*in Fach­richtung Heizung, Sanitär und Lüftung bzw. eine als Kälte­system­planer*in ist eine her­vor­ragende Berufs­aus­bildung und bietet viele Möglich­keiten zum Weiter­kommen. Ob dies durch gute Arbeit im Betrieb geschieht oder ob du dich für eine Weiter­bildung ent­scheidest, hängt von dir ab. Aber du kannst dir schon einmal aus­malen, wie es sein könnte Techniker, Meister oder Ingenieur zu sein.

Weiterbildung

Kursangebote gibt es in den Bildungszentren von Suissetec, an örtlichen Berufs- und Fachschulen oder in regionalen Ausbildungszentren.

Zusatzlehre

Es besteht die Möglichkeit, eine verkürzte Zusatzlehre von 2 Jahren in einer der anderen Fachrichtungen wie Sanitär, Heizung, Lüftung oder Kälte zu absolvieren.

Fachliche Weiterbildung


Dir stehen folgende Möglichkeiten offen:

  • HF Techniker­schule der Fach­richtungen Heizung, Sanitär oder Lüftung
  • HF Kältetechniker*in
  • Eidg. Höhere Fachprüfung Heizung und Sanitär
  • Bachelor of Science in Gebäude­technik oder Energie