Referenzen der RMB-Gruppe

Referenzen als Bestandteil Ihrer Evaluationsgrundlagen

Nur anhand von aus­ge­wiesenen Referenzen kann ein Interessent die Kompetenz eines Unter­nehmens ein­schätzen. Sollten Sie Ihren Projekt­typ in dieser Liste nicht finden, kommen Sie auf uns zu. Gerne präsentieren wir Ihnen ver­gleich­bare Projekte oder skizzieren erste Lösungs­ansätze zu Ihrer spezifischen Auf­gabenstellung.

Geschäftshaus Bahnhofstrasse 75-79, Zürich

Während 3 Jahren wird das ehemalige Warenhaus umfassend saniert und umgebaut. Erdbebensicherheit, Brandschutz und Energieeffizienz werden dem heutigen Standard angepasst.

Hotel Baur au Lac, Zürich

Neben der gesamten Energieversorgung wurden 25 Suiten, 4 Säle und der Gartenpavillon vollständig erneuert und auf den höchsten ästhetischen und technischen Stand gebracht.

Brandschenkestrasse 24/30, Zürich

Nach ca. 40-jähriger Nutzungsdauer wurden die haustechnischen Anlagen, der Innenausbau und die Fassade des Geschäftshauses umfassend erneuert.

Wohnüberbauung im Vieri, Schwerzenbach

Eine nachhaltige sowie ökologische Energieversorgung mit Erdsonden und Minergie-Bauweise zeichnet das zukunftsweisende Viergenerationenprojekt mit 188 Wohnungen aus.

Premium Department Store Jelmoli, Zürich

1898 wurde der älteste Gebäudeteil eröffnet. Eine Umbautätigkeit innerhalb dieses Gebäudekomplexes ist auch oft eine baugeschichtliche Zeitreise.

Einkaufszentrum Letzipark, Zürich

Die Revitalisierung der Mall und Gebäudehülle sowie die Arealstrategie-Energieversorgung sind noch nicht abgeschlossen. In verschiedenen Projekten wird das Areal seit 2012 saniert.

Arealversorgung Fraumünster, Zürich

Sämtliche Installationen für den Ausbau der Seewasserleitung, der Energiezentrale und der Fernleitungen für Kälte und Wärme in der Altstadt wurden neu erstellt.

Schulanlage Rotweg, Wädenswil

Das Neubauprojekt wurde nach dem Standard von Minergie P realisiert. Die Unterrichtsräume sind mit einer kontrollierten Hygienelüftung ausgestattet.

Stadtspital Triemli, Zürich

Zurzeit wird der Turm einer umfassenden Erneuerung unterzogen. Ebenso entsteht eine neue Frauenklinik. Die Energieversorgung des Gesamtareals wurde bis 2017 aktualisiert, inklusive der Installation von drei Kältemaschinen.

Labor Novartis Pharma AG, Basel

Da die Sparte Onkologie moderne Versuchs- und Analyselabore sowie Büros benötigte, wurde das Gebäude aus dem Jahr 1970 zur zentralen Forschungs- und Ausbildungsstätte umgebaut.

Psychiatrische Universitätsklinik, Zürich

Die Reduktion des fossilen Energieanteils unter 5%, Regenwassernutzung für die Wäscherei sowie die konsequente Abwärmenutzung waren Teil der Sanierungsarbeiten.

Hotel Schützen, Rheinfelden

Die Anfänge des geschichtsträchtigen Gebäudes reichen bis ins 15. Jahrhundert zurück. In den Jahren 2019–2021 wurden über 200 Räume umfassend saniert.

Wohn-/Geschäftshaus Zollhaus, Zürich

Auf dem 5000m² grossen Bauareal im Stadtkreis 5 wurde ein belebtes Zentrum mit Wohn-, Kultur- und Gewerberaum im «Minergie-P-ECO-Standard» realisiert.

Geschäftshaus Dreikönigstrasse 7, Zürich

Nach der Revitalisierung sind Open Space Offices wie auch kleinteilige Büro Zellenstrukturen in klar strukturierten und flexiblen Grundrissen möglich.

Hirslanden Klinik, Aarau

Aufträge für den Neubau des Westtrakts, der Strahlentherapie sowie der NUK-Labore.

Biozentrum, Basel

Bearbeitung der Schadenfälle beim Neubau sowie Expertisen in den Laboren.

Swiss Life Arena, Zürich-Altstetten

Der ZSC hat ein neues Zuhause. Für die Kälteerzeugung und die Fernkälte wurde eine zweiteilige Ammoniak (NH3) Kälteanlage installiert.

Wohnsiedlung im Birkenhof, Zürich

Das denkmalgeschützte Gebäudeensemble, bei dem weite Teile des Gebäudeinneren schützenswert sind, wird für eine weitere Nutzungsdauer von 30 Jahren sorgfältig instandgesetzt.

Alnatura Hertensteinstrasse, Luzern

Die vielen Bio-Artikel werden mit natürlichem Kältemittel R-744 (CO2) gekühlt. Die Abwärme wird für das Brauchwarmwasser und die Legionellenschaltung wiederverwendet.

Inselspital, Bern

Neubau des Herz- und Gefässzentrum, inkl. Labore.

Areal Lysbüchel, Basel

Das ehemalige Coop-Verteilzentrum wurde dank energetisch flexiblen und nachhaltig optimalen Gebäudekonzepten in ein vielseitiges Wohn-, Arbeits- und Kulturareal umgenutzt.

Bahnhofstrasse 7, Luzern

Zu den Highlights der Sanierung bei laufendem Betrieb (Büro, Restaurant, Bäckerei, Röntgeninstitut) zählen der Anschluss an die See-Energie und der hygienische Luftwechsel.

Restaurant Black Tap, Zürich

Die Umnutzung vom Modegeschäft zur neuesten und heissesten Gastroattraktion Zürichs erforderte den Rückbau in den Rohbauzustand.

Geschäftshaus Bleicherweg 30, Zürich

Die doppelte Gebäudehülle dient der Klimaanlage für ein intelligentes Energiemanagement und ein einwandfreies Raumklima. Kälte und Wärme sind an den Seewasserverbund gekoppelt.

ETH HPY Gewächshaus, Zürich

Mit Reinräumen für Forschungszwecke sowie natürlicher und künstlicher Beleuchtung galt es hohe Anforderungen an ein Gewächshaus zu erfüllen.

Escher-Wyss Areal, Zürich

Innert 12 Monaten wurde der Versorgungsknoten bei laufender Produktion abgelöst und energieoptimierte Konzepte wie z.B. Wärmerückgewinnung der Druckluftaufbereitung aufgebaut.

Geschäftshaus Dufourstrasse 49, Zürich

Die Büroflächen wurden mit Hygienelüftung und hybriden Kühldecken ausgerüstet. Mit der Nutzung von Seewasser wird die Wärme- wie auch die Kälteenergie bereitgestellt.

Gemeinschaftszentrum Seebach, Zürich

Nach 50 Jahren soll das GZ Seebach von 2022–2024 instandgesetzt werden. Die Anlage wird im kommunalen Inventar der schützenswerten Bauten aufgeführt.

Hauptsitz GYSO AG, Kloten

Das Hochregallager umfasst 4200m² und 9m Höhe. Auf dem Dach sind sechs Dachventilatoren à 54'000m³/h installiert, die den Rauch im Brandfall absaugen.

Hotel/Wohnkomplex Hamelirain, Kloten

Auf dem ehemaligen Burgener Areal entstanden ein Hotel mit 72 Zimmern, ein Wohnkomplex mit 100 Wohnungen sowie 150 Tief­garagen­park­plätzen im Minergie-Energiestandard.

Hürlimann Areal, Zürich

Erarbeiten des strategischen Konzeptes für die Arealversorgung, Fernleitungsoptimierung im Betrieb, Leitungsbau mit KMR, Trinkwasserfassung und Verteilleitungen.

Hard Turm Park, Schweizer Börse, Zürich

Dank der guten Zusammenarbeit der Bauherrschaften konnten die anspruchsvollen Sicherheits- und raumklimatischen Anforderungen den unterschiedlichsten Bedürfnissen gerecht werden.

Henz Areal, Suhr

Im neuen Quartier entstehen zweckmässige Wohnungen auf dem neusten Stand der Technik. Das Areal wird in Bezug auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz nach SIA 2040 zertifiziert.

Hochhaus zur Schanze, Talstrasse 65, Zürich

Nach der Aufstockung von 13 auf 18 Stockwerke und dem Ausbau der Haustechnik wurde ein Abrechnungsmodell entwickelt, das eine Umlage der Betriebs- und Nebenkosten ermöglicht.

Hotel Waldhaus, Birsfelden

Das Restaurant und die Säle wurden umgestaltet und saniert. Sämtliche Hotelzimmer im 1. und 2. OG wurden inkl. der Nasszellen renoviert.

Klinik Hirslanden, Zürich

Während dem Um- und Erweiterungsprozess ist die Klinik im Vollbetrieb weiter funktionstüchtig.

Hotel Motel One, Zürich

Innert kurzer Zeit wurde das ehemalige Bürogebäude in ein Hotel mit 400 Zimmern umgenutzt. Das komplexe Projekt forderte anspruchsvolle technische und räumliche Koordination.

Einkaufszentrum Neumarkt, Brugg

40 Jahre nach dem Bau wird der Neumarkt, mit dem Ziel, die Kunden- und Benutzerfreundlichkeit sowie Ökologie den heutigen Bedürfnissen anzupassen, umgestaltet.

Ersatzneubau Niederhofrain, Zollikon

Für ein behagliches Raumklima sorgt eine monovalente Erdsonden-Wärmepumpenanlage mit 10 Erdsonden, über die im Sommer auch gekühlt wird, sowie eine kontrollierte Wohnungslüftung.

Hauptsitz Swiss Obstgarten, Kloten

Nach 35 Jahren wurde das Gebäude mit 1200 Arbeitsplätzen komplett saniert und aufgestockt. Das Klimakonzept ist flexibel aufgebaut und mit einer übergeordneten Leitstation ergänzt.

Schloss Habsburg

Umbauarbeiten erfolgen unter strengsten denkmalpflegerischen Auflagen. Für das Objekt in Habsburg wurde der Zustand der HLS-Anlagen geprüft und analysiert.

Turm Areal, Winterthur

Die Ablösung der Gebäudeautomation im laufenden Betrieb umfasst die Integration bestehender LON-Controller ins Gesamtsystem sowie die Umsetzung BACnet nach KBOB Richtlinien.

Schulanlage Wiesental, Baar

Bis zum Jahr 2027 wird der Ersatzbau in Holzbauweise "Domino" nach dem Standard von Minergie A neben laufendem Betrieb realisiert.

Campus T, ZHAW Winterthur

Die ZHAW konzentriert die School of Engineering auf dem Areal Technikumstrasse / Campus T. Dies erfordert eine Erhöhung des Raumangebots von 26’500 m2 auf 35’000 m2. Für den Ausbau des Labors müssen diverse Spezialanlagen rückgebaut, angepasst und wieder eingebaut werden.

Nahwärmeverbund Zimmer Biotech AG, Winterthur

Im Auftrag der Stadtwerke Winterthur wurde die Kälteversorgung der Firma Zimmer Biotech AG erweitert. Zusätzlich wurde eine Kälteanlage mit Turboverdichtern und dem HFO Kältemittel R1234ze eingebaut.

Patinoire de l’Ancien Stand, Sion

Ersatz der bestehenden Ammoniakanlage mit Baujahr 1980. Das Energiekonzept mit Einbindung von Grundwasser als Quelle und Senke wurde übernommen, aber mit einem zusätzlichen Zwischenkreislauf ergänzt. Dazu energetische Optimierung des Abwärmenutzungskonzepts.

Migros und Denner, Volketswil

Für die Kühl- und Tiefkühlstellen der beiden Filialen wurde eine zentrale gewerbliche Kälteanlage mit dem Kältemittel R-744 (CO2) konzipiert. Die Abwärme wird für das Pumpenwarmwasser verwendet.

Wärmeverbund Aquifer, Winterthur

Gesamtneubau der unterirdischen Energiezentrale mit Grundwasser- und Heizungsnetz-Anbindungen. Dies erfolgt in einem phasen- und etappenweisen Ausbau über 25 Jahre.

Kunsteisbahn Dolder, Zürich

Die Kälteverteilung konnte durch gezielte Sicherheitsmassnahmen als direktverdampfendes System konzipiert werden (9’000 kg Ammoniak).

BBL Verwaltungszentrum, Ittigen

Die Abwärme der gewerblichen Kälte wurde komplett in das Rückkühlsystem eingebunden. Zudem wird die komplette Abwärme für Pumpen- oder Brauchwarmwasser wiederverwendet.

Regionales Pflegezentrum, Baden

Für die gewerbliche Kälteanlage wird eine Boosteranlage mit dem zukunftsorientierten Kältemittel R-744 (CO2) konzipiert, welche die Kühl- und Tiefkühlstellen versorgt. Die Abwärme der gewerblichen Kälteanlagen wird für das Brauchwarmwasser verwendet.

UBS Restaurant ELIT, Zürich

Die neue Kälteerzeugung wurde mit dem Kältemittel R-744(CO2) realisiert, das bestehende Leitungsnetz (KTS/RKS) übernommen und die relevanten Komponenten wie Pumpen und Verdampfer ersetzt. Die Abwärme der gewerblichen Kälteanlage wird für das Brauchwarmwasser verwendet.

Rice up, Zürich Hauptbahnhof

Realisation einer Kompaktanlage für enge Raumverhältnisse, ohne dabei den Stand der Technik zu vernachlässigen oder Abstriche bei den Sicherheitsmassnahmen einzugehen. Die Kälteanlage wurde in das Rückkühlnetz des Hauptbahnhofs eingebunden.

Migros Limmatplatz, Zürich

Anschluss der Kühlstellen mit hohen Verdampfungstemperaturen an die zentrale gewerbliche Kälteanlage, welche energetisch optimal für den Einsatzbereich konzipiert wurde.

Migros Illuster, Uster

Anschluss der Kühlstellen mit hohen Verdampfungstemperaturen an die zentrale gewerbliche Kälteanlage, welche energetisch optimal für den Einsatzbereich konzipiert wurde.

Migros Mall of Switzerland, Ebikon

Die Kälteerzeugung wurde als zentraler transkritischer CO2-Booster mit Parallelverdichter und inversem Rückkühler für die Wärmepumpenfunktion konzipiert. Die Entwässerung der Kühlstellen erfolgt über ein Vakuumsystem.

Migros, Sirnach

Für die Kühl-/Tiefkühlstellen wurde eine gewerbliche Kälteanlage mit dem Kältemittel R-744 (CO2) konzipiert. Dabei wird die Abwärme für das Pumpenwarmwasser verwendet.

Migros St. Fiden, St. Gallen

Kühlstellen mit hohen Verdampfungstemperaturen wurden an die zentrale gewerbliche Kälteanlage angeschlossen. Für die Effizienzsteigerung wurde die Pluskühlungsstufe der R-744 (CO2) Anlage mit einem Parallelverdichter ausgestattet.

Dübendorf Hochbord, QM Mandat

Wärmeerzeugung sowie Aufbereitung des Brauchwarmwassers mittels verschiedener Wärmepumpen. Als Energiequelle dienen Erdsondenfelder.

Abwärmenutzung Frequenzumformer, SBB Opfikon

In Opfikon stehen zwei grosse Frequenzumformer der SBB mit je 2.5 MW Abwärme. Ab der Wärmeauskopplung führt eine Fernleitung zu den nah gelegenen Wohnblocks, welche mit der Abwärme der Frequenzumformer beheizt werden.

Hallenbad und Kunsteisbahn, Zürich-Oerlikon

Der Fernwärmeverbrauch des Hallenbads Oerlikon wurde reduziert durch das Einbinden einer neuen Wärmepumpe in das bestehende Hydrauliknetz. Als Energiequelle wird die anfallende Abwärme der Eiserzeugung der Kunsteisbahn Oerlikon genutzt.

Seewasser, Bregenz

Erstellung des gesamten Energiekonzepts: Seewasser zur Klimatisierung des Areals und als Energiequelle für die Wärmepumpen, um damit das Areal zu heizen.

Superblock, Winterthur

Gesamtplanung für diverse Kältekonzepte und Freecooling sowie Erarbeitung eines Sicherheitskonzepts. Zum Einsatz kommen Ammoniak Kältemaschinen und Hybrid Rückkühler, die in kälteren Tagen auch als Freecooling betrieben werden können.

Denner Verteilzentralen, Lyss und Dietlikon

Das bestehende Lüftungsverteilnetz wurde ersetzt durch grosse Umluft­kühler. Das Resultat: Einsparung an Primärenergie von mehr als 70 Prozent. Umbau unter laufendem Betrieb.

Lonza Arena, Visp

Neue Eishalle mit transkritischer CO2-Anlage für Eisbahnkälte, Klimatisierung, Entfeuchtung und Heizung über Wärmepumpenbetrieb. Als Energiequelle und Rückkühlsystem dienen das Rhonewassersystem der Lonza AG und das Tiefenwasser.

Kunsteisbahn, Wallisellen

Erneuerung Winter World Wallisellen mit Machbarkeitsstudie für Dach und Halle, Ersatz der bestehenden Technik sowie Rück- und Neubau beider Eispisten.

Kunsteisbahn Tägi, Wettingen

Die zweistufige Ammoniakanlage kühlt die beiden Eispisten (eine gedeckt) und ist die Drehscheibe für die Heizenergieversorgung auf drei Temperaturstufen der gesamten Sportanlage. Der Energieausgleich erfolgt über ein eigenes Grundwassersystem.

Kunsteisbahn, Sissach

Gesamtsanierung der Technik nach 50 Jahren, klimatechnische Konditionierung der Eisbahn.

Centre Sportif Malley, Lausanne

Das Projekt umfasste den Bau von drei Eisbahnen, einem Wasserzentrum, einem Fechtzentrum, einem Schwimmbad und einem Tischtenniszentrum.

Kunsteisbahn, Aarau

Die Kälteanlage wurde vollständig neu gebaut, das Halleneisfeld und das Curlingfeld neu erschlossen und das Ausseneisfeld durch ein neues, überdachtes Eisfeld ersetzt.

Sportzentrum Heuried, Zürich

Installation mit zwei transkritischen CO2-Anlagen. Die Energie aus den Eispisten wird im einstufigen transkritischen Prozess als Abwärmeenergie an die Heizungssysteme abgegeben.

ZHAW, Winterthur

Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften gehört zu den führenden Schweizer Hochschulen. Nebst Dozentenmandaten wird sie von unseren Experten fachlich unterstützt.

Psychiatrische Universitätsklinik Hard, Embrach

Dank einem neuen Holzschnitzelkessel mit guter Regellast wurde in der Heizzentrale der Anteil an fossiler Energie stark reduziert. Als Reguliervolumen dient der alte Heisswasserspeicher.

Weidmatt, Lausen

Minergie Eco Standard und Hybridbau - beim neu entstandenen Wohnquartier des ehemaligen Cheddite-Areals wurde Holz- und Massivbauweise kombiniert.

Toni Areal, Zürich

Seit 2015 werden unsere Experten für geplante Erweiterungen, die Sicherstellung des Betriebs sowie energetische und nutzerspezifische Optimierung der Anlagen beigezogen.

Einkaufszentrum Telli, Aarau

Die Versorgung der Liegenschaft muss während der Revitalisierung ohne Unterbruch konzipiert und umgesetzt werden. Die Liegenschaft bleibt während der Bauzeit in Betrieb.

Talstrasse 11/15, Zürich

Die geringen Geschosshöhen, die knappen Technikzentralen sowie die Belieferung der Geschosse mit Hygieneluftmenge und Kälte stellten eine grosse Herausforderung dar.

Stadtgärtnerei, Zürich

Für optimale Klimabedingungen wurde die Vegetationsheizung bei der Instandsetzung ins Erdreich verlegt, damit auch Raritäten in den Gewächshäusern optimal gedeihen können.

Schulschwimmanlage Staudenbühl, Zürich

Die eingeschränkten Platzverhältnisse für den Einbau der neuen Schwimmbadtechnik im denkmalgeschützten Gebäude erforderten eine anspruchsvolle Koordination der Aufgaben.

Sonnhaldenstrasse, Zürich

Bei der Sanierung des Jugendstilhauses wurden für die Kühlung des Weinkellers vier Splitt-Umluftkühlgeräte installiert, die an einem gemeinsamen Kälteverbund angeschlossen sind.

Sonnhalde, Adlikon

Der revolutionäre «Göhner» Betonelementbau von 1970 umfasst 600 Wohneinheiten. Innert 30 Monaten wurden die neue Hackschnitzel-, Spitzenlastzentrale und 15 Unterstationen in Betrieb genommen.

Kantonsschule im Lee, Winterthur

Das Hauptgebäude wurde 1928 erstellt und steht unter Denkmalschutz. Für die Wärmeerzeugung wird eine Erdsonden-Wärmepumpe eingesetzt, die einen Kühlbetrieb ermöglicht.

Migros Supermarkt Witikon, Zürich

Die Sanierung der Haustechnik inkl. Elektro und GA wurde im GP-Mandat während des Betriebes ausgeführt. Um Umsatzeinbussen zu reduzieren, wurden die Arbeiten auch nachts ausgeführt.

Hotel Savoy, Zürich

Nachhaltige Energieerzeugungsvarianten und Versorgungssicherheit stehen im Fokus der neuen Wärme- und Kälteverteilung des renommiertesten 5-Sterne-Luxushotels.

Metzgerhalle Schaffhauserstrasse, Zürich

Das Projekt Metzgerhalle erreichte die engste Auswahl für die «Auszeichnung gute Bauten der Stadt Zürich 2016 – 2020». Das Wohn- / Geschäftshaus wurde von 2016 -2019 umfassend saniert. Die Abwärme wird als Vorwärmung für das Brauchwarmwasser verwendet.

Limmatplatz 4-6, Zürich

Hier fand die erste gedeckte Markthalle der Stadt Zürich ihren Platz. Nach einer intensiven Nutzungszeit wurde die Liegenschaft neu erschlossen sowie die gesamte Gebäudetechnik erneuert.

Klinik Lengg, Zürich

Zum anspruchsvollen Projekt zählt der Neubau des Haupteingangs, die Aufstockung mit 28 Patientenzimmern, Intensiv-Monitoring, Überwachungsstationen sowie diverse Untersuchungs- und Büroräume.

LKW- und Autoreparaturwerkstatt GMZ, Zürich

Beheizt wird der Neubau über die Abwärme der Betriebszentrale. Die Prüfgrube ist mit einer eigenen Lüftungsanlage ausgestattet. Das Abwasser wird über eine Bio-Aufbereitungsanlage geführt.

Givaudan Areal, Kemptthal

Das schützenswerte Ex-Maggi Areal wird über eine Dampffernleitung beheizt. Gewisse Produktionshäuser sind für die Produktion auf den Energieträger Dampf angewiesen.

Emmen Center, Emmen

Das Emmen Center gilt seit mehr als 45 Jahren als die erste Adresse für Erlebnis-Shopping in der Zentralschweiz. Dabei sind immer wieder neue Geschäfte hinzugekommen.

Buckhauserstrasse, Zürich

Der Neubau kann mit der einer gestapelten Reihenhauswohnsiedlung verglichen werden. Die urbane und dichte Wohnform wurde so konzipiert, dass die Bewohner sich begegnen und austauschen.

Altersheim Sunnhalde, Untersiggenthal

Zur energetischen Sanierung zählen die Integration der Haustechnikinstallation HLSE nach den geltenden Brand-, Wärme und Schallschutznormen. Der laufende Betrieb wurde mit Provisorien gewährleistet.

Luzerner Kantonsspital

Die Kälte von 6 MW wird mit Ammoniak-Kältemaschinen erzeugt. Umsetzung der Kälteplanung inkl. Sicherheitskonzept, Freecooling sowie die Heizungs- und Lüftungsplanung.

Brauerei Rosengarten, Einsiedeln

Kälteerzeugung mit zwei transkritischen CO2-Kaltwassersätzen & Kälteträgernetz für Bierproduktion und -Lagerung.

Alnatura, Zürich Oerlikon

Mit dieser Kompaktlösung werden durch die Kälteerzeugung gleichzeitig die Lebensmittel gekühlt und der Laden klimatisiert (heizen/kühlen).

Globus, Zürich

Für die Kühl-/Tiefkühlstellen wurde eine gewerbliche Kälteanlage mit dem Kältemittel R-744 (CO2) konzipiert. Dabei wird die Abwärme für das Brauchwarmwasser verwendet.

Migros Neuwiesen, Winterthur

Für die Kühl-/Tiefkühlstellen wurde eine zentrale gewerbliche Kälteanlage mit dem Kältemittel R-744 konzipiert. Die Abwärme wird für das Brauch-/Pumpenwarmwasser verwendet.